bankrutfarang.com

Aus meinem Leben als Schweizer in Thailand.

Posts mit dem Label Besonderes werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 13. September 2014

San Phra Phum - Geisterhaus Einweihung in Ban Krut

Keine Kommentare :
Das Alte war nicht mehr so schön und erfüllte eine wichtige Bedingung nicht mehr. Ein Geisterhaus in Thailand muss attraktiver sein als das Wohnhaus.


San Phra Phum Ban-Krut
Kurzerhand wurde am bisherigen Standort ein neuer Sockel errichtet, das Häuschen gekauft. Ein Geisterhaus kann nicht irgendwo, oder wo es optisch ideal passt, hingestellt werden. Der Ort darf nicht von Schatten des richtigen Hauses getroffen werden und es muss davor stehen.

San Phra Phum in Ban-Krut
Für Thais perfekter Standort beim Eingang, der Farang hätt's gerne nicht so dominant. 
Der Mor San, der "Doktor für Schreine" bestimmte anschliessend den idealen Zeitpunkt der Einweihungsfeier. Nach Konsultation der Gestirne und verschiedenen Ritualen war er sicher, der 11. September passt.

Nan, die umtriebige Managerin der Anlage liess sich nicht lumpen. Neben Lars, dem schwedischen Mitbesitzer von Suan Waree, lud sie Nachbarn und gute Freunde zur Feier ein.

San Phra Phum Ban-Krut
Vor dem Gebet. Was wohl der alte Grieche und Jesus beim Nachtessen davon halten?
Vom Wat Thang Sai organisierte sie 9 Mönche, welche die Zeremonie mit Gebeten begleiteten und das Wohnhaus frisch segneten.


Mönch Ban-Krut
Der Mor San bereitet vor. Der Faden in den Händen wird vom Geisterhaus ins Haus gezogen.
Er betet ganz inbrünstig. Hat seine Zivilkleidung für einige Wochen abgelegt.
Als Dank erhalten sie ein opulentes Menu gereicht, über die Reste machen sich dann später die Gäste her. Gut, das buddhistische Mönche nach 12 Uhr nicht mehr essen dürfen. So reicht's auch für's gemeine Volk zum Mittagessen.
  
Mönche Thailand
Der grosse Schmaus zum Festtag. Auch Pepsi gibt's nicht jeden Tag.
Geisterhäuser wurden von Europäern erstmals im 19. Jahrhundert in einem Reisebuch erwähnt. In Ayutthaya, der früheren Hauptstadt, welche 1767 von den Burmesen niedergebrannt wurde, finden sich noch heute Überreste von Miniatur Tempeln und - Palästen.

Mönche Thailand
Geschenke werden verteilt. Eimer mit Alltagsdingen, Kistchen mit Medikamenten.
Mönche Ban-Krut
So ein Ärger, schon wieder die Medibox.
Der Glauben an Geister, Phi, wie Thais sie nennen, stammt aus vor-buddhistischer Zeit und war Teil der Religion der damaligen Herrscher Thailands, der Karen und Mon, die später vom aus Südchina einwandernden Thai Volk in die Berge im Norden verdrängt wurden.


Auch Ann betet schön mit. Schöner Kontrast zur Zeremonie im Hintergrund:
Salvador Dali Traum verursacht durch...
Dalis "Traum, verursacht durch den Flug einer Biene um einen Granatapfel, eine Sekunde vor dem Aufwachen" im Riesenformat.
Der Buddhismus hat, wie andere Glaubensrichtungen dies mit angestammten Bräuchen im neuen Verbreitungsgebieten getan haben, die Geister ins Repertoire mit aufgenommen.

San Phra Phum Ban-Krut
Gaben für gutes Gelingen und viel Glück beim Wohnen.
Phra Phum sind eine Gruppe von Geistern, das Wort Phum bedeutet auf Sanskrit und Pali Erde. Phra heisst ehrenvoll. Die Namen der Geister scheinen aus Indien zu stammen. Der bekannteste ist Chaiyamonkohn, der Beschützer von Häusern und entsprechend Bewohner der Geisterhäuser. Figuren neben den Häusern stellen Ahnen dar oder dienen dem Phi als Tänzer. 

Segen für ein Haus in Thailand
Zum Schluss wird das Wohnhaus gesegnet..

Wai in Thailand
..und sich artig bedankt.

Wir haben keins. Meine Frau meint, das braucht zuviel Pflege. Täglich Speis und Trank, zu besonderen Gelegenheiten auch mal Lao Khao, Reisschnaps. Wer macht das, wenn wir nicht zu Hause sind? Die Geister, meint sie, sind nur wohlgesinnt, wenn sie erhalten was sie brauchen.


Lao Khao
Reisschnaps gab's auch. Diesmal weder für die Mönche noch die Geister.
Aber eins muss ich überdenken. Wenn ich zur Toilette muss, sage ich gerne, ich geh' Phi Phi Island. Gehe ich jetzt zur Trauminsel oder zu den Geistern?


Samstag, 12. April 2014

Farewell Mae - Abdankung und Beerdigung in Thailand Teil 1

Keine Kommentare :
Eben kam ich von einer Besprechung in mein Büro zurück und checkte mein iPhone auf verpasste Anrufe. Zwei verpasste Anrufe meiner Frau. Rückruftaste. Tief durchatmen. Meine Frau antwortete: "Tee rak, Mae..", dann ein unterdrücktes Weinen. Ich wünschte meiner Frau viel Kraft und sagte, dass ich auf dem Weg nach Hause sei. 
Der ThaiTuri fliegt nicht nur in die Ferien nach Thailand.
Was war geschehen? Meine Frau erhielt den erwarteten Anruf. Ihre Mae (thailändisch für Mutter) war eben gestorben. Das dieser Anruf kommt war gewiss, nur wann eben nicht. Was der Verstand wusste, wollte das Herz meiner Frau nicht wahrhaben und wenn es dann wahr wird, sollte man nicht alleine sein.

Mittwoch, 3. Juli 2013

Dan Singhkon - an der Grenze von Thailand nach Myanmar

Keine Kommentare :
Heute noch ein schöner Ausflug von Ban Krut oder Hua Hin aus, soll morgen in Dan Singhkon nahe bei Prachuap Kiri Khan die Transitroute von und nach Myeik, dem früheren Mergui, am indischen Ozean durchführen und dem Schmuggel ein Ende bereiten.
Infrastruktur schneller als die Politik: seit Jahren reizt der Anblick auf dem Asia Highway unweit von Prachuap Kiri Khan für einen Abstecher nach Myanmar abzubiegen. Nach wie vor endet die Strasse an der Grenze. 

Grenzort an der schmalsten Stelle Thailands

Vom Meer bis zur Grenze sind es Luftlinie nur 15 Kilometer, vom Asia Highway 15 Minuten mit dem Auto. Im 2. Weltkrieg war der Singhkon Pass deshalb einer der Durchgangswege für die Japaner, welche frühmorgens am 8. Dezember 1941 in der nahen Ao Manao in Prachuap Truppen anlandeten und auf kurzem Weg ins damals englische Burma einmarschieren konnten.

Freitag, 19. April 2013

Gesichter des Songkran in Ban Krut

1 Kommentar :
Ban Krut ist nicht die Khao San Road in Bangkok, trotzdem weiss man hier, wie gefeiert wird. 4 Tage lang ist die Beach Road nachmittags Ort des nicht so traditionellen Songkran.

Nicht die Streetparade in Zürich: statt DJ Antoine vom Lovemobile Thai Techno vom Pick Up in Ban Krut.
Dicht an dicht parken die Pick Up's voller Partygänger, die Strandstrasse kann nur in eine Richtung befahren werden - sonst hätten die Wasserwerferinnen und Wasserwerfer von beiden Seiten keine Chance, alle mit einer Ladung zu begiessen.

Aber wie war das jetzt mit den Regeln der Regierung?

1. Kaufe oder verkaufe nichts am Strassenrand.
Baby Puder: gab's für 15 Baht
Erstens: auch ohne Songkran undenkbar in Thailand. Zweitens: wie hätte sie sonst Nachschub kaufen können?

2. Stell die Musikanlage im Auto nicht an.
Pick Up als Soundtransporter: 1000 Watt dröhnen aus der Türe.
Songkran findet draussen statt. Wie hätte sie sonst tanzen können?

3. Nimm kein Wasser auf dem Pick Up mit.
Pick Up als Wassertransporter: für das grosse Vergnügen.
Songkran ist doch das Wasserfest. Woher hätte der Kleine sonst das Wasser hernehmen sollen?

4. Bespritze niemanden vom Pick Up aus mit Wasser.
Volle Konzentration: damit's den Richtigen trifft.



















Geht nicht. Die spritzen ja auch von unten auf den Pick Up. 

5. Verwende keine Hochdruck Wasserpistolen.
Ann und Naam: da wird Frau zum Kind.
Definitiv. Nass wird man auch ohne Hochdruck mit Hochdruck.

6. Wirf kein Eis auf andere Leute.
Wenn's auch noch regnet: Eiswasser kühlt richtig ab.
Macht auch niemand. Das Eis wird im Wasser auf dem Pick Up aufgelöst. Damit's die Leute in der Hitze auch gut abkühlt.

7. Verwende kein Baby Puder.
Baby Puder mit Ton und Wasser gemischt: hilft gegen Sonnenbrand.

Geht nicht. Dann wären alle einfach nur nass und kriegen einen Sonnenbrand. 

8. Mach' keine Frauen an.
Miss Songkran aus Ban Krut: 4 Tage im Dauereinsatz.
Machte auch niemand. Die hatten keine Zeit. Aber wenn nicht gerade Songkran ist: weshalb ist denn Thailand die Nummer 1 bei Teenagergeburten? Muss an der guten Aufklärung liegen.

9. Verkaufe keinen Alkohol in den alkoholfreien Zonen.
Die Jungs können auch ohne Sang Som feiern: Hong Thong genügt.
In Ban Krut kein Problem: die gibt es nicht. Nur im 7-11: von Mitternacht - 11 Uhr und von 14 - 17 Uhr. Aber die Leute hier wissen, was gut für sie ist. Wenigstens fast alle. 

10. Trinke keinen Alkohol während des Autofahrens.
Gut gezielt ist halb getroffen: hoffentlich ist noch Wasser drin. Es war.
Dafür blieb kein Zeit. Die mussten auf ihr Wasserwerfer-Kommando auf der Brücke aufpassen.

11. Fahre nicht betrunken Auto oder Motorrad.
Freundlich und zahlreich: die Polizisten sorgten für ungetrübten Wasserspass.
Dafür sorgten er und seien vielen Kollegen. Wenigstens in Ban Krut. 

Wer noch nicht genug hat: mehr Bilder gibt's hier.


Donnerstag, 11. April 2013

Songkran - das Thailändische Neujahrsfest

Keine Kommentare :
Ganz Thailand ist in fiebriger Stimmung. Am 13. April ist Songkran, das traditionelle Thailändische Neujahr nach dem Mondkalender. Auch mein Zuhause Ban Krut putzt sich heraus, um all die Thai Touristen in den ausgebuchten Resorts und Ferienhäusern festgerecht zu empfangen.

Ban Krut Beach: der erste Bus mit Songkran Touristen rollt an.
Typisch Thailand? Früher fand Songkran zur Tag und Nacht Gleiche im Frühjahr zwischen dem 19. und 21. März statt. Weil die Hofastrologen aber die Richtungsänderungen der Erdachse nicht genau verfolgten, rutschte der Termin immer weiter nach hinten bis er der Einfachheit halber beim heutigen, auf den Tag genau festgelegten Termin, stehen blieb.

Songkran wie Weihnachten

Songkran ist der wichtigste Feiertag in Thailand und wie Weihnachten in der westlichen Welt. Firmen und Geschäfte bleiben einige Tage geschlossen, alle besuchen ihre Familien oder machen Ferien am Meer, wie bei uns in Ban Krut.

Der Vermieter von Schwimmreifen freut sich auf's Geschäft. Ein Tag Miete kostet 30 Baht.
Die Wohnquartiere der Hauptstadt von Thailand sind in diesen Tagen sozusagen ausgestorben, da die Meisten der gegen 15 Mio. Einwohner der Metropolregion Bangkok zugewandert sind.

Wasserspritzerei

Die Bilder gehen jedes Jahr um die Welt. Wie sich in der Kao San Road in Bangkok Thais und Touristen gegenseitig aus Maschinenpistolen ähnlichen Wasserwerfern bespritzen. Wie Leute auf Pick Up's, gut gefüllt mit Chang Bier und SangSom Rum, bewaffnet mit Fässern voll von einem Wasser-Puder-Eiswürfel Gemisch Passanten zum Neujahr beglücken. Wofür war denn jetzt die Putzerei?

Säuberung und Erneuerung

Songkran ist die Zeit der Säuberung und Erneuerung. Ban Krut putzt sich heraus für die Touristen, jeder Haushalt in Thailand aber macht aber am 12. April den Jahres-Reinigungstag aus religiösen Gründen.

Der Bürgermeister begrüsst am Ortseingang persönlich. Auf dem Schild rechts steht: Stopp Littering! 
Am frühen Morgen des 13. April besuchen die Gläubigen zum Thambun den Wat. Sie spenden Reis und anderes Essen, dann werden die Buddhas und die Mönche des Tempels mit Wasser begossen. Später werden die älteren Familienmitglieder besucht. Ihnen werden die Hände mit nach Jasmin duftendem Wasser benetzt.

Die Spritzerei hat sich aus den rituellen Waschungen entwickelt - Thais sind bekanntlich immer für ein Fest und Sanuk zu haben.

Die sieben unfallträchtigsten Tage des Jahres

Sanuk wird Opfer getragen. Thailands Regierung bezeichnet die Tage vom 11.-17. April als die Seven Dangerous Days of Songkran. Alleine in dieser Woche ereignen sich über 3000 Unfälle. Hauptgründe sind Trunkenheit und zu schnelles Fahren auf den allgegenwärtigen, kleinen, aber schnellen Motorrädern. Wenn die 5. Flasche Sang Som schon leer ist, wird die Fahrt zum Kauf der 6. gefährlich.

11 Regeln für ein gepflegtes Songkran

Verschiedene Regierungsstellen geben jedes Jahr neue Regeln heraus, hier diejenige von 2013:

1. Kaufe oder verkaufe nichts am Strassenrand.
2. Stell die Musikanlage im Auto nicht an.
3. Nimm kein Wasser auf dem Pick Up mit.
4. Bespritze niemanden vom Pick Up aus mit Wasser.
5. Verwende keine Hochdruck Wasserpistolen.
6. Wirf kein Eis auf andere Leute.
7. Verwende kein Baby Puder.
8. Mach' keine Frauen an.
9. Verkaufe keinen Alkohol in den alkoholfreien Zonen.
10. Trinke keinen Alkohol während des Autofahrens.
11. Fahre nicht betrunken Auto oder Motorrad.

Neujahr im April gibt's nicht nur in Thailand

In allen buddhistisch geprägten Ländern und Regionen wird das Wasserfest gefeiert. In Laos heisst es Bun Pi Mai, in Myanmar Thyngian und in Kambodscha Bonn Chaul Chnam Thmei. Auch die Dai im Süden Chinas feiern ein Fest des Wasserwerfens. In Nepal wie in Sri Lanka wird in diesen Tagen ebenfalls das neue Jahr begrüsst.

Übrigens, erst seit 1941 beginnt das neue Jahr in Thailand amtlich am 1. Januar. 

Nichts für uns - oder doch?

Der ganze Trubel ist nicht so die Sache von Ann und mir, wir mögen's lieber ruhig. Als Brillenträger mag ich das ständige Wasser im Gesicht sowieso nicht wirklich. 

Wir haben deshalb frühzeitig die Reste der Familie aus Bangkok zu uns nach Ban Krut evakuiert. Die Vorräte sind bereits aufgefüllt - wenn die erste Flasche Sang Som leer wird, stehen die Zweite und Dritte bereit - und sind schon heute morgen zum Wat Angsuwan beten gegangen.

Wat Angsuwan bei Ban Krut: für ein glückliches neues Jahr gebetet.
Gut, einmal werden wir uns schon unter die Menge an der Beach Road von Ban Krut mischen - wozu sonst haben wir denn die Wasserpistole mit extra grossem Tank und das Baby Puder gekauft.

Montag, 25. März 2013

Jahresvisum für Thailand

Kommentare :
Am 29. März läuft mein Jahresvisum für Thailand ab. Eigentlich kein Visum, sondern eine Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung - Extension of stay in the Kingdom of Thailand - auf Basis eines Non O Immigrant Visum für Thailand.
Ist schon schön in einem Land zu leben, wo's so was Leckeres gibt: Pla Kapong Rad Pig Gaeng.
Also auf zur Immigration Divison in den riesigen Government Komplex im Bezirk Chaeng Watthana in Bangkok. Da ich in Klong Samwa, einem Bezirk von Bangkok angemeldet bin, der richtige Ort. Der Antrag muss in der jeweiligen Wohnprovinz gestellt werden. Zuvor gibt's aber eine ganze Menge Papierkram vorzubereiten.

Was braucht's denn?

Stempel der Aufenthaltsbewilligung für Thailand
Als mit einer Thai verheirateter Mann kann ich die Verlängerung zu genau diesem Zivilstand beantragen. Voraussetzung ist, dass die Ehe sowohl im Herkunftsland als auch in Thailand eingetragen ist - soweit so klar.

Nicht so klar sind die gesetzlichen, beziehungsweise die teilweise und individuell auf den Tag genauen Bestimmungen, nur einige Grundanforderungen sind schriftlich formuliert - alles andere erfährt Mann durch Berichte anderer Farangs und/oder Selbsterfahrung.

Geduld hilft

Selbsterfahrung kann so aussehen: nach 4 Stunden warten darf man endlich ran, alles wird gecheckt. Dann fehlt, obwohl nirgendwo in den Bestimmungen gefordert, der Antrag auf Namensänderung der Ehefrau - nicht die Urkunde der Änderung, die ist da. 

Und auch wenn er bereits vor Jahren geändert wurde, die Urkunde der Änderung vorhanden ist und der Name in allen auf dem Tisch liegenden Dokumenten wie Identitätskarte und Pass genau so lautet, wie auf der Registrierung der Hochzeit, welche natürlich auch da ist, heisst's dann am nächsten Tag wieder antanzen. 

Wenn Mann dann mit hochrotem Kopf sich die Zunge verbeisst, sagt die freundliche Dame der Immigrant Division of Thailand zur Ehefrau: "Ihr Mann hat aber wirklich sehr viel Geduld, beinahe schon wie ein Thai. Da hab ich schon Leute gesehen, die mir den ganzen Kram ins Gesicht geworfen haben."

Beim zweiten Mal tut's nicht mehr weh

Aber zurück zum Papierkram. Nein, ganz zurück in die Schweiz. Bevor ich am vorletzten Tag des 2011 ausreiste, hatte ich auf dem Thai Konsulat in Zürich ein Non O Immigrant Marriage Visum beantragt, dieses gilt für einen Aufenthalt von 90 Tagen im Land of Smiles. Kurz bevor die Tage aufgezählt waren, stellte ich dann in Thailand selbst erstmals den Antrag auf Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung, dem Extension of stay, für 365 Tage. 

Selbsterfahrung ist ja meist eine gute Erfahrung und so kramte ich zuversichtlich den Plunder des Vorjahres hervor - okay, das ging ganz einfach, da ich alles eingescannt und in ein Powerpoint abgelegt hatte. Fein säuberlich aktualisiere ich, was zu aktualisieren war und kurz darauf war alles in zweifacher Ausführung ausgedruckt und das Antragsformular TM 7 ausgefüllt.

Dann zur Schweizer Botschaft. Sie stellt mir eine Bestätigung aus, dass ich bei ihr registriert bin, kostet keinen Thai Preis, CHF 40. Und zur Wohngemeinde, vor dort braucht's das Kor Ror 2, eine Bestätigung, dass ich immer noch verheiratet bin, kostet Thai Preis, 20 Baht.


Doof gucken passt dann immer gut.
Die Fotos fehlen noch. Fotos? Ja, Fotos. Zusammen mit Frau vor dem Haus oder der Wohnung, mit Hausnummer drauf. Drinnen im Wohnzimmer, im Buddhazimmer, in der Küche und im Schlafzimmer (muss nicht im Pyjama oder während irgendwelchen Aktivitäten sein..). Wenigstens 6 Stück farbig auf 9x13cm ausdrucken und dem Dossier zufügen.

Und eine neue Karte. Eine selbstgezeichnete Karte. Damit die Immigration auch glaubt, dass Mann weiss, wo man wohnt. 

Kein Scherz: möglicherweise nimmt die Polizei die Karte irgendwann zur Hand und kommt auf einen Besuch vorbei. Tschüss Thailand, wenn dann die Fotos ein anderes Bild zeigen. 

Geld braucht's auch

Der Tag war da, auf dem Weg noch zur Bank. Für ein Marriage Visum für Thailand muss ich mindestens THB 400'000 auf einem auf meinen Namen lautenden Konto ausweisen, der Betrag muss seit mindestens 2 Monaten drauf sein, oder ein Renteneinkommen von wenigstens THB 40'000 nachweisen. Ohne Rente ist's bei mir der Betrag. 

Da ich am Vortag schon angerufen hatte, hat mir die Bank die Bescheinigung über den Betrag auch schon ausgestellt und macht auch gleich 2 Kopien davon, wie auch vom Kontoauszug der letzten beiden Monate. Gute Bank, die Government Savings Bank of Thailand. Zahlt auch mit Abstand am meisten Zins für Festgeld.


Für die Aufenthaltsverlängerung in Thailand: diese Dokumente hatte ich dabei.

Dann ging's los

10.55 Uhr, Immigration Division im Government Komplex an der Chaeng Watthana Road in Bangkok. Am Empfang kriege ich mein Ticket mit der Nummer 51. Wir setzten uns und zu unserer Überraschung ist schon die 47 dran. 11.10 Uhr, die 51 ist dran. Da hatte ich noch knapp Zeit gehabt, alle Kopien zu unterschreiben - finde ich immer wieder witzig, dass in Thailand Kopien bei Behörden immer noch unterschrieben werden müssen. Und wir hatten uns schon auf ein Warte-Mittagessen im Bauch des riesigen Gebäudes eingestellt.


Also hin zur Lady am Schalter. Sie will nur eine Kopie von Allem und die Fotos, die Originale interessieren sie nicht. Nach 20 Minuten schon alles gecheckt - und wir dürfen schon zu ihrer Vorgesetzten, die alles auch noch mal prüft. Auch das geht schnell und um 11.40 Uhr habe ich den Stempel im Pass

Nun geht's noch einen Monat, bis ich den endgültigen Bescheid erhalte - die erfolgreiche Antragstellung bedeutet noch nicht ganz die Jahresaufenthaltsbewilligung - in diesem Monat durchläuft der Antrag noch die Mühlen der Immigration, normalerweise aber eine Formsache. 

Hoff' ich wenigstens. Aber Mann weiss ja nie. In Thailand, dem Land of Smiles.

Genau, fast vergessen - nicht vergessen alle 90 Tage melden, dass man noch da ist. Formular TM 47 ausfüllen, Pass mitnehmen und zur Immigration oder noch einfacher, Formular per Post mit Kopien der relevanten Seiten des Passes und frankiertem Antwortcouvert senden.

Hatte ich bisher im Griff, Terminkalender mit Alarm sei Dank. Muss auch als Frührentner noch sein.

Samstag, 23. März 2013

Mit über 80 nochmals eine lange Reise gewagt

Keine Kommentare :
Mit über 80 nochmals eine lange Reise nach Thailand gewagt. Meine Eltern und wir durften drei besondere Wochen unseres Lebens gemeinsam verbringen.
Hand in Hand und mit den Füssen im warmen Wasser des Golfs von Thailand bei Ban Krut.
Da stehen Ann und ich am Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok und warten gespannt auf meine Eltern. Es ist 3 Uhr nachmittags, der Swiss Flug LX 180 aus Zürich ist eben gelandet. Wer hätte das gedacht? Obwohl mein Vater an Parkinson leidet und nicht mehr gut gehen kann, haben sie es trotzdem gewagt. War es wohl mehr Neugier oder Sorge um den Sohn, der einfach so ausgewandert ist? Oder wollten die Beiden einfach nochmals etwas Besonderes erleben? Und wie wird das wohl sein - 3 Wochen gemeinsam zu verbringen?

Wiedersehen nach 14 Monaten

Schon nach 4, wo sind sie denn? Da klingelt mein Telefon, meine Mutter ist dran. Jemand hatte ihnen das falsche Ausgangsgate genannt. Wir versuchen dorthin zu kommen - geht nicht, nur für VIP's. Also zurück, nochmals telefoniert und dann endlich sehe ich Mutter auf mich zu kommen. Weiter hinten sitzt mein Vater auf dem Gepäck und wartet geduldig. Wiedersehen nach 14 Monaten.

Auto aus dem Parkhaus geholt, alle und alles verladen und los geht's. Wie geht's denn Ann inmitten der ganzen Bagage? Sie schaut, oh, wie immer, gut aus und freut sich sehr, meine Erzeuger kennen zu lernen. Toll. Wir kommen gut voran, sind bald schon auf der Südumfahrung um Bangkok und biegen, während die Dämmerung beginnt, auf den Asia Highway ab. 
Erster Reis nach langer Reise.

Bequemer Flug mit Swiss macht's aus

Nach gut 2 Stunden erreichen wir das Fisherman's Resort am Had Chao Samran bei Petchaburi, unserem Übernachtungsort. Beim ersten Reis mit Fisch und kühlem Bier, die laue Brise vom Meer im Gesicht, fallen die Reisestrapazen weg und Müdigkeit kommt auf. 

Der Flug in der Business Class der Swiss mit guter Betreuung von Check In in Zürich bis Gepäckschalter in Bangkok hat's ausgemacht, dass die Beiden wohlbehalten angekommen sind. 

Danke Marianne & Markus fürs Drauf beharren, auch ich verzichte gerne auf diesen Anteil des Erbes - wie mein Vater beim Buchen des Fluges meine Schwester so schön gefragt hatte.

Unvergessliche Tage in Ban Krut

Am nächsten Tag geht's 200 Kilometer weiter nach Hause ins schöne Ban Krut. Geplant ist, dass sie erst einige Tage bei uns wohnen und dann für 2 Wochen unweit im Keeree Waree Resort logieren. 
Einmaliges Erlebnis: Haarschnitt unter freiem Himmel.

Schnell gehen die ersten gemeinsamen Tage vorbei. Ich bin sehr glücklich. Wir haben's wirklich schön miteinander, verbringen die meiste Zeit auf unserer grossen Terrasse, gehen mittags irgendwo ans Meer essen, natürlich Thai Food. Nicht scharf für Mutter, Vater mag's gerne etwas spicy. Fahren anschliessend dem Meer entlang, durch die Palmenwälder und Ananasplantagen, sehen uns was an. Seit meinen Teenagertagen war ich nie mehr Tag und Nacht mit meinen Eltern zusammen.

Und dann wurde es nichts mit dem Keeree Waree. Mein Vater hatte unser Zusammensein, die Terrasse - und wohl noch mehr die liebevolle und aufgestellte Art von Ann - zu sehr ins Herz geschlossen. Mit einem weinenden Auge, die Bungalows der Anlage sind wirklich sehr schön, stimmte meine Mutter zu und eine halbe Stunde später waren die Koffer wieder bei uns verstaut und das Zimmer bezogen. Freundlicherweise verzichtete das Resort auf eine Stornierungsgebühr.


Waschen/Fönen mit Massage für 89 Baht bei Nant.
Luftig leichte Tage am südchinesischen Meer folgen. Meine Eltern versuchen Ann etwas schweizerdeutsch beizubringen. Richtig Sinnvolles war eher nicht dabei, aber lustig war's immer. Das "Salutti kaputti" mit irgendwelchen Kapriolen dazu beim Schlafgehen werde ich mein Leben lang nicht mehr vergessen. 

Einzig das Meer wollte nicht so, oft waren die Wellen etwas zu hoch und die Brandung zu stark für meine Mutter. Sie musste sich meist mit Strandspaziergängen zufrieden geben.

Wer hat sich schon mal unter freiem Himmel die Haare schneiden lassen? Mein Vater hat's genossen, besonders das anschliessende Waschen mit Schlauchspritze und dabei geschmunzelt wie ein kleiner Bub. Meine Mutter hat bei unserer Freundin Nant in ihrem Salon die Thai Art von Service erlebt. Für nicht mal 3 Franken gibt's bei ihr neben Waschen/Fönen auch eine Kopf- und Nackenmassage dazu.


Wer hätte das gedacht: Bild mit Zellers im Vorder- und die Berge an der Grenze Myanmar im Hintergrund.
P.S. Freue mich auf jeden Kommentar zum karierten Gedöns..

Zum Geburtstag nach Bangkok

Kurz vor der Rückreise hatte meine Mutter Geburtstag. Wir entschieden deshalb, am Tag zuvor nach Bangkok zu reisen und hatten im Chatrium Hotel Riverside ein Zimmer reserviert. Der Blick vom Balkon der Suite im 33. Stock auf den Chao Phraya und die Skyline war atemberaubend.

Dann war der Geburtstag da. Erstmals hatten wir seit ihrer Ankunft nicht im gleichen Haus geschlafen, kam uns ganz schön ungewohnt vor. Am Nachmittag war Treffpunkt in der Suite, dann ging's zum Essen auf die Terrasse des Hotels direkt am Fluss. Wir hatten, ohne was zu sagen, noch Freundinnen von Ann eingeladen, so gab's eine grosse Runde Frauen zum Fest. Die Party startete so richtig nach dem Essen - wenn Ann loslässt, geht ansteckend die Post ab.

Frauenrunde zum 81. Geburtstag: Wein gibt's aus Plastikbechern, Lachen und Freude sind gratis.
Und Mutter und ich haben noch zu "Steirermen san very good" aus dem iPhone getanzt. Das sagt wohl alles.

Ja, und dann war die gemeinsame Zeit schon fast vorbei. Nach einem letzten Mal gemeinsam unter einem Dach schlafen, Ann und ich übernachteten einfach auf dem Fussboden des Hotelzimmers, ging's an den Flughafen Abschied nehmen. 

Ich bin sehr dankbar, dass ich das erleben durfte. Einfach unvergesslich.

Montag, 18. Februar 2013

Thambun - Tue Gutes und Spende

Keine Kommentare :
Reis, Früchte, Milch, Regenschirm, Rasierer, Geld - jede und jeder, der eine Reise nach Thailand erleben durfte, hat Thais ehrfürchtig einem Mönch oder in einem Wat spenden sehen.
Thambun in Thailand: Für die Spende gibt's gute Ratschläge für den inneren Frieden und eine Broschüre.
Thambun bedeutet den Erwerb von religiösen Verdiensten im Theravada Buddhismus und ist allgegenwärtig im Leben der Thailänder. 
Morgens früh in Ban Krut: gut gelaunt, die Spende ist im Töpfchen.
Dana oder Geben ist dabei sehr wichtig. In allen Städten und Dörfern begegnen einem morgens früh die Mönche einzeln oder in Gruppen auf dem Weg zu den Gläubigen, welche das tägliche Essen und noch mehr spenden. 

Am Wochenende wird von der ganzen Familie gerne ein besonderes Wat oder eines, das gerade zu einer besonderen Gelegenheit ein Fest mit lauter, nicht geistlicher Musik und Markt veranstaltet, zum Thambun besucht.

Wat Nong Raweng bei Ban Krut: Geldspenden am Blatt.
Bei Geburt, Hochzeit, Todesfall oder auch einer Hauseinweihung kommen die Mönche zur Familie nach Hause und erhalten für ihre Gebete Essen, Dinge fürs tägliche Leben und Geld.
Hauseinweihung bei uns zu Hause: erst wird gebetet,
dann getafelt. Bei Farangs gab's sogar Pizza.
Bei solcher Anlässen gibt es natürlich auch den weltlichen Teil, das heisst Partytime - Sanuk oder Spass ist Thais auch sehr wichtig. 

Die Vermieter von Tischen und Stühlen haben immer Hochkonjunktur. Die Wattstärke der Musikanlage muss mindestens einen Umkreis von 3 Kilometern mit vielen Dezibeln Luk Tung eindecken können. Am Besten, man geht dann nicht ins Bett und feiert mit.

Beeindruckend für mich ist immer wieder, wie inbrünstig, liebe- und respektvoll - eigentlich so richtig familiär - die Thais mit ihrem Glauben und ihrer Tradition umgehen.

Der freiwillige Zehnte

Nach Erhebungen der Kasikornbank spendeten die Thais im 2005 rund 3.3 Billionen Baht. In Thailand gibt es keine Kirchensteuer, dank der Spenden entstehen nach wie vor viele neue Wats und die Bestehenden werden fleissig renoviert. Alleine in und um Ban Krut mit seinen wenigen Einwohnern gibt es im Umkreis von 15 Kilometern mehr als 10 buddhistische Tempel.

Ein Wat übernimmt immer auch viele soziale Funktionen, für die in der westlichen Welt besondere Einrichtungen vorhanden sind. So sind etliche der Mönche nur Mönche, weil sie ein Drogen- oder Alkoholproblem hatten und von der Gesellschaft verstossen wurden. Sie werden aufgenommen, erhalten ihre geistlichen wie weltlichen Pflichten, arbeiten dann beispielsweise im Garten des Wats, malen die Gemäuer oder anderes und müssen enthaltsam leben.

Tiefer Glaube

Auch meine Frau Ann ist ein gläubige Buddhistin. Neben dem täglichen Glas Wasser für unsere Buddhas und Geister, dem Meditieren an Buddha-Tagen, bedeutet Thambun für sie ein wichtiger Teil für ihr Karma - und ist auch immer ein ansehnlicher Teil ihrer persönlichen Ausgaben.
Gebet am Buddha Day.
Ich respektiere ihren Glauben und bin stolz, wie tief sie ihn lebt und nicht nur als Tradition wahrnimmt. 

Und bin dann natürlich immer dabei, wenn wir irgendwo in Thailand ein Wat besuchen.
Thambun im Wat Tham Kereewong bei Ban Krut: Farang in der Höhle.

Mittwoch, 13. Februar 2013

Letzte T(r)ankstelle vor Myanmar

Keine Kommentare :
Auf der Strasse 1022 von Ban Krut nach Myanmar, dort, wo die geteerte Strasse in Schotterpiste übergeht und nur 5 Kilometer von der Grenze, erwartet Bai in seinem Coffee Shop samstags und sonntags seine Gäste.
Auf dem Rückweg schmeckt ein Oljang Kaffee besonders gut: Bai's Coffee Shop.
Bai kocht Oljang Kaffee.
Bai, ein gut aussehender, freundlicher, älterer Herr und eigentlich Kautschuk-Farmer in der Grenzregion zu Myanmar hat geschäftstüchtig wie viele Thais seine Idee nach dem immer guten (!) Motto "weniger ist mehr" gleich umgesetzt. 

Er bietet nur 2 Getränke an: Oljang, den traditionellen Thai (Eis-)Kaffee und Kai Luak, ein herrlich stärkendes Eiergetränk. Nach einem schweisstreibenden Ausflug an die Grenze zu Myanmar und den Kha On Wasserfall genau das Richtige.